Für die Einrichtung, Änderung, Unterhaltung und Prüfung von Flüssiggasanlagen in Straßenfahrzeugen und Anhängern (inbesondere Caravans – Wohnmobile und Wohnwagen) gelten die Technischen Regeln des DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.) im Arbeitsblatt G 607. Die DVGW-Regeln bilden die Grundlage aller technisch-wissenschaftlichen Aktivitäten in der Gas- und Wasserwirtschaft. Sie geben Handlungs- und Rechtssicherheit und ermöglichen kostenoptimiertes Handeln.

Neben weiteren wichtigen Bestimmungen ist im Regelwerk auch die Prüfung von Flüssiggasanlagen in Fahrzeugen festgelegt. Dem zufolge ist die Einhaltung der Technischen Regeln vor der ersten Inbetriebnahme durch einen Sachverständigen für Flüssiggasanlagen zu prüfen. Sachkundige für Flüssiggasanlagen in diesem Sinne sind die durch den DVGH anerkannten Sachkundigen. Das können auch Meister und Installateure im Installateur und Heizungsbauer-Handwerk sein. Diese anerkannten Flüssiggas Spezialisten bieten aufgrund ihrer Ausbildung, Kenntnisse und praktischen Erfahrungen die Sicherheit dafür, dass die Prüfung der Flüssiggasanlage ordnungsgemäß durchgeführt wird.

Dieser Prüfung werden alle Bauteile unterzogen, die sich in unmittelbaren Zusammenhang mit der Flüssiggasanlage befinden. Das heißt, eine Sichtkontrolle bzw. Funktionskontrolle von Leitungen, Druckreglern und Flüssiggasgeräten. In regelmäßigem Zeitabstand von 2 Jahren sowie nach Durchführung von Veränderungen muss die Gesamtanlage einer erneuten Prüfung unterzogen werden. Über jede gültige Prüfung der Flüssiggasanlagen in Fahrzeugen wird eine offizielle Prüfbescheinigung bzw. ein Prüfprotokoll ausgestellt und eine Prüfplakette erteilt.